Das Komitee gegen den Vogelmord und seine italienische Partnerorganisation LAC haben die Europäische Kommission dazu aufgerufen, den Handel und die Verwendung von lebenden Lockvögel bei der Jagd europaweit zu verbieten. Gründe dafür sind der gigantische jährliche „Verbrauch“ lebender Wildtiere sowie die Qualen, denen die Vögel beim Fang und bei ihrer „Arbeit“ als Lockvögel ausgesetzt sind. Betroffen sind vor allem Lerchen, Kiebitze, Goldregenpfeifer und Drosseln. Die Tiere stammen zum Großteil aus Naturentnahmen. Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier.

Ziel unserer Kampagne ist ein Verbot der Verwendung von Lockvögeln in der gesamten Europäischen Union. Um die Kommission in Brüssel in dieser Frage zusätzlich unter Druck zu setzen, haben das Komitee und die LAC eine internationale Unterschriftensammlung gestartet. Dabei rechnen wir natürlich mit der Unterstützung unserer deutschen Mitglieder und Förderer.

Einsendeschluss für die ausgefüllten Listen ist der 31.12.2012!

Unterschriftenlisten können Sie hier als PDF herunterladen.

Quelle und weitere Informationen: http://www.komitee.de/content/service/unterschriftenliste

Artikel teilen

About Author

Static Author Display Name