Brief eines Jägers an den NABU-Ansprechpartner Herbert Moritz im Nordkreis Borken

Ich bin wahrscheinlich einer der wenigen Jäger, die Ihnen in so manchen Punkten zustimmen. Ich gehe seit zwanzig Jahren mit zur Jagd hier im gesamten Altkreis Ahaus, und Kreis Steinfurt-West. Ich mache viel dafür und bin engagiert. Dieser Niederwildrückgang und der Rückzug sämtlicher anderer Vogelarten, diese Zerstörung der Landschaft usw. tun mir wirklich in der Seele weh und lösen Emotionen aus. Und eines können Sie mir mal ganz getrost glauben . . . . Das liegt nicht an den paar Katzen, die hier und da mal ’ne Hecke hochlaufen. Das liegt nicht an den Krähen und Füchsen, die so oder so immer da waren. Das liegt nicht an Bussard, Habicht und Co. Das liegt einzig und alleine, wirklich einzig und alleine zu 100 Prozent, an der intensiven, zerstörenden Landwirtschaft mit ihren Gifteinträgen usw. usw. welche Sie sicherlich noch detaillierter kennen als ich.
Wollte ich Ihnen mal gesagt haben.

Alles Gute für’s neue Jahr und weiterhin gutes Gelingen. . . . . . . . .

(Der Name der Person ist bekannt, der NABU wird zum Schutz vor Unannehmlichkeiten der Person/en keine Namen veröffentlichen.)

A-Mai 2014 085

Kulturlandschaft Juli 2014 021

Natur Heek 17.05.2012 015

Natur Heek-Legden 02.02.2014 008

Der NABU im Kreis Borken bittet alle Menschen, die hier leben und das Westmünsterland als ihre Heimat ansehen, nicht zu resignieren und vor allem negative Dinge in der Kulturlandschaft nicht einfach zu ignorieren. „Hauptsache mir geht es gut, der Rest interessiert mich nicht“ zu denken ist keine Lösung. Ein bisschen mehr Mut zur unbequemen Meinung täte der Gesellschaft sicherlich gut.

Für den NABU im Kreis Borken,
Herbert Moritz

Artikel teilen

About Author

Static Author Display Name