Bei einen Treffen zur Biodiversitätsstrategie des Kreises Borken wurde bei einer Veranstaltung am 18.05.2016 in Ramsdorf durch Herrn J. Schäpers das Programm des Kreises („Wiederbelebung von Feldrainen und Wegrändern“) vorgestellt. Es stellt ein sehr praktikables Arbeitswerkzeug für die Kommunen dar, mit dessen Hilfe unberechtigt beackerte Wegeseitenränder etc. sehr leicht und ohne großen Zeitaufwand identifiziert werden können. Der Kreis informierte auch die Städte und Kommunen, damit man dann gemeinsam an diesem Thema konkret arbeiten kann.

Die Vertreter der Landwirtschaft haben dabei ihre konstruktive Mitarbeit zugesagt und zugleich darum gebeten, die Ansprache der Bauern sensibel vorzunehmen. Der NABU Kreisverband Borken hat nun außerdem alle Städte und Kommunen angeschrieben, und es wurde zugesichert, dass der NABU gerne die Behörden unterstützt und an der Umsetzung des Programms gerne mitwirken möchte, denn diese historische Chance, ohne den Bauern und Landwirten Flächen entnehmen zu müssen Flächen für die erforderliche Umsetzung der Biodiversitätsstrategie in Form von Feldrainen und Brachflächen zu erhalten, ist einmalig.

Wenn die zuständigen Behörden jetzt nicht dafür sorgen, dass hier ein natürlicher Lebensraum für Tiere und Pflanzen artgerecht behandelt wird, dann waren alle Bemühungen der diversen Naturschutzverbände und die des Kreises Borken um den Artenerhalt in unserer aller Landschaft vergebens. Wir brauchen Naturräume ohne Umbruch, ohne Spritzmittel usw., nur dann hat die Natur im Kreis Borken wieder eine Chance sich zu vernetzen und dem in alle Munde liegendem Artensterben ein wenig entgegen zu wirken.

Es bleibt abzuwarten und zu beobachten, was nun geplant und von alledem umgesetzt wird.

Artikel teilen

About Author

Static Author Display Name