Ein Pflegeeinsatz im Moor wurde tatkräftig unterstützt von den NABU-Kindern. So kamen Max und Felix sowie Bennit, Gabriel, Emil und Lenn aus der Bocholter Kindergruppe mit ins Burlo-Vardingholter Venn, um alte Dämme zu erneuern bzw. neue zu erbauen, damit die früher von Menschenhand gezogenen Entwässerungsgräben wieder verschlossen werden.

dsc_3927 dsc_3928 dsc_3932 dsc_3933 dsc_3934 dsc_3941 dsc_3943 dsc_3946 dsc_3951 dsc_3952 dsc_3953 dsc_3954 dsc_3955 dsc_3957 dsc_3958 dsc_3961 dsc_3962 dsc_3964 dsc_3965 dsc_3971 dsc_3973 dsc_3978 dsc_3983 dsc_3984 dsc_3986 dsc_3987 dsc_3988 dsc_3989 dsc_3990 dsc_4000 dsc_4001 dsc_4006 dsc_4014 dsc_4016 dsc_4019 dsc_4021 dsc_4024 dsc_4029 dsc_4031 dsc_4034 dsc_4035 dsc_4038 dsc_4041 dsc_4043 dsc_4045 dsc_4046 dsc_4048

Zweck dieser Dämme ist, dass das Wasser nicht aus den Moorgebieten hinausfließt, so dass diese nicht austrocknen. Dass Moore für uns Menschen immer wichtiger werden, haben beim NABU schon die Jüngsten verinnerlicht. Sie dienen neben den Wäldern als fantastische CO2-Speicher und wirken somit dem Klimawandel entgegen. Leider wurden bereits viele der so wichtigen Flächen abgetorft. Umso schützenswerter sind die noch vorhandenen Flächen.

Wer sich einmal durch das Moor gewagt hat (dank der ausgewiesenen Wege), der kann schnell erahnen, dass diese einen wohl kaum vermuteten Reichtum in Fauna und Flora beherbergen, obwohl sich nicht alle Spezies gerne zeigen.

Aus der Insektenwelt treffen wir hier den Braunen und Grünen Sandlaufkäfer an, sowie zahlreiche Libellenarten, Tag- und Nachtfalter etc. Auch im Wasser tummeln sich viele Insekten und deren Larven. Für Amphibien und Reptilien sind Moore einzigartige Rückzugsgebiete und einige von ihnen sind sogar auf die Moore angewiesen. Vögel wie Kuckuck und Blaukehlchen findet man hier, wie auch den gut getarnten Ziegenmelker.

Pilze, Flechten, Moose und Farne gedeihen hier prächtig, und so manche für den Laien unerwartete heimische Pflanze wie der Sonnentau, der Königsfarn, der Lungenenzian und einige Orchideenarten sind hier anzutreffen.

Faszinierend sind die Arbeitseinsätze allein durch die Einblicke in die heimische Natur und den ganz besonderen Blickwinkel, der sich dadurch ergibt. Ferner arbeiten hier gleich mehrere Generationen zusammen und lernen voneinander. Wenn man dann noch sieht, mit welchem Bewusstsein und mit welcher Energie auch die Kinder dabei sind, kann ein Wochenende nicht schöner beginnen.

Ganz nach dem Motto: NABU, für Mensch und Natur. Macht Spaß – macht Sinn!

Artikel teilen

About Author

Static Author Display Name