Die Westmünsterlandwelle gab uns freundlicherweise die Genehmigung, Teile des Interviews mit Michael Kempkes, stellvertretender NABU Kreisverbandsvorsitzender, auf unserer Internetseite zu veröffentlichen.

Wenn Sie nochmal reinhören möchten, können Sie das hier tun:

Das Wichtigste zusammengefaßt:

Vor allem in warmen und feuchten Nächten wandern Amphibien zu ihren Laichgewässern. Dazu müssen Sie oft Straßen überqueren, was aufgrund der immer höher werdenden Verkehrsdichte zu immer größeren Verlusten in der Population führt. Mancherorts finden sich Hinweisschilder, die vor der Krötenwanderung warnen. Fahren Sie an diesen Stellen unbedingt langsam (es gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30km/h) und reduzieren Sie auf Schrittgeschwindigkeit, um eine Verletzung der Tiere auch mittig unter Ihrem Fahrzeug durch die Sogwirkung zu vermeiden. So haben zumindest einige Kröten, Frösche und Molche noch eine Chance, ihr Laichgewässer unverletzt zu erreichen.

Artikel teilen

About Author

Static Author Display Name