Es sollen ja noch Landwirte*innen geben die wieder behaupten das nach den großen Gewässerverunreinigungen sowie Einleitungen aus dem Jahr 2016 in den Flüssen im Kreis Borken wieder alles normal sei. Dem können wir so nicht zustimmen. Die ersten beiden Fotos zeigen das Einbringen von mehreren Tonnen groben Kies (um Ablaichgelegenheiten für die Fische zu installieren) durch den Angelverein Gronau mit Hilfe des NABU-Kreisverband Borken im Oktober 2016.

Die zwei weiteren zwei Fotos zeigen den Zustand der Dinkel zwischen Nienborg und Epe an der gleichen Stelle am 11. Juni 2017 diesen Jahres.Vom Geruch her einfach ekelig.

Zur aktuellen Lage im Kreis Borken empfehlen wir Ihnen den sehr lesenswerten Artikel „Wo ein Glas Wasser zur Straftat wird“ aus der Rheinische Post als PDF-Datei.

Text und Fotos © Herbert Moritz, (Sprecher NABU-Gruppe Heek)

Artikel teilen

About Author

Static Author Display Name