In diesem Jahr informierte der NABU an seinem großen Infostand vor allem über die Böden. Herbert Moritz und weitere aktive Mitglieder informierten die vielen wissbegierigen Besucher. Foto © Thaddäus Bielefeld, NABU-Kreisverband Borken e. V.

Bereits zum siebten Mal feierte der NABU-Kreisverband Borken am dritten September-Wochenende auf der Festwiese am Bocholter Aasee sein Sommerfest. Zahlreiche Vereine aus Bocholt und der Region, die ähnliche bzw. passende Ziele wie der NABU verfolgen, nahmen an diesem Sonntag teil. Das Obermotto lautetet wie immer „Naturschutz, Tierschutz, nachhaltiges Leben“. In diesem Jahr informierte der NABU an seinem großen Infostand vor allem über die Böden. Welche Böden gibt es? Welche Organismen leben im Boden? Welche Besonderheiten unterscheidet diesen Lebensraum von anderen? Wie sensibel ist der Boden? Und was passiert mit dem Boden und dem Grundwasser, wenn die Böden regelmäßig mit Gülle, Pestiziden und Kunstdüngern geflutet werden? Herbert Moritz und weitere aktive Mitglieder informierten die vielen wissbegierigen Besucher ausführlich dazu. Aber auch andere Themen wie Nistkästen, Schmetterlinge oder die geplante Abholzung des Hambacher Forstes waren Themen an den Infoständen. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg, sie konnten töpfern und Nistkästen bauen. Alle Besucher konnten sich mit sehr schmackhafter veganer und vegetarischer Kost versorgen, oder aber ein Bio-Würstchen probieren. Bei bestem Spätsommerwetter fanden sich gut 3.000 Besucher im Laufe des Tages ein. Viele Menschen kamen mit uns ins Gespräch und bestätigten uns in der Wichtigkeit unseres Einsatzes für den Natur- und Umweltschutz!

Fotos © Thaddäus Bielefeld, NABU-Kreisverband Borken e. V.

Artikel teilen

About Author

Static Author Display Name