Naturbeobachtungen

Hier finden Sie aktuelle Naturbeobachtungen aus dem Kreis Borken.
Gerne können Sie hier auch Ihre Beobachtungen eintragen und so mit anderen teilen.

Weitere Naturbeobachtungen finden Sie auf folgenden Seiten:
Vogelmeldungen vom Niederrhein: http://www.vogelmeldung.de
Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V.: http://www.ornitho.de
Netzwerk für Naturbeobachter: http://www.naturgucker.de
Neues aus der Vogelwelt in Münster und im Münsterland: http://msorni.de
EU-Vogelschutzgebiet Rieselfelder Münster: http://www.rieselfelder-muenster.de/
Niederländisches Beobachtungsportal der Sovon:  http://waarneming.nl

 

3.390 Antworten auf Naturbeobachtungen

Beobachtung melden

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

  1. Heute morgen ca. 15 Kibitze in der Büngerner Heide

  2. Heute 17 Uhr zwei Rebhühner auf dem kleinen Acker auf der anderen Straßenseite am Florahof in Rhede.

  3. Heute in Rhede/Krommert: 1 Kornweihe, weiblich.

  4. In dem Gehölz-streifen in Borken, Abfahrt von der B 70 zum Nordring/Bocholter Straße stehen 26 Obstbäume; ich schätze, es sind 50 Jahre alte Birnbäume. Sie gehören zum ehemaligen allee-artigen Pröbstingweg.

    Diese Bäume sind mittlerweile stark durch anderes Gehölz zugewachsen.
    Ich habe heute einen (offenen) Brief an Straßen NRW geschickt mit der Bitte, diese Bäume bitte freizuschneiden.

    Ich hoffe, den richtigen Adressaten gefunden zu haben und dieser den alten Bäumen wieder zu etwas mehr Luft und neuer Blüte verhilft.

  5. In der Füchte Kallenbeck eine große Gruppe Wacholderdrosseln, Kohl-, Blau- und Tannemeisen, Kleiber, großer Schwarm Stare, ein Riesentrupp Stieglitze und mein erste Brachvogel 2018.

  6. Heute in Rhede: Nach seeeehr langer Zeit mal wieder ein Gimpel (Männchen) in unserem Garten.

  7. 2 Männliche und 4 Weibliche Gänsesäger
    1 Weiblicher Zwergsäger
    Heute auf dem Bocholter Aa-See

  8. Haben seit einigen Tagen einen Eisvogel zu Gast in unserem Garten in Isselburg-Anholt, der sich an den jungen Goldfischen in unserem kleinen
    Teich gütlich tut. Wunderschönes Tier!
    Gruss, Annette Spandern.

  9. Hallo zusammen,

    im gesamten Frühjahr und Sommer letzten Jahres beobachteten wir mit großer Freude zwei Kibitz-Paare gegenüber unseres Gartens (Außenbereich) auf einem Acker, auf dem Mais wuchs.

    Scheinbar brüteten sie auch dort.

    Die Vögel sind natürlich mit der Ernte verschwunden und wir hoffen, dass sie in Kürze wieder kehren.

    Das ganze Jahr über konnten wir außerdem auf dem Weideland zwischen Garten und Acker drei Rebhühner beobachten, so vorgestern noch.

    Vorm Haus, auf einem anderen mit Mais bewirtschafteten Land, nisteten ein Pärchen Austernfischer. Sie verschwanden aber mit zunehmenden Maiswuchs.

    Sorgen macht mir, dass die Fa. Amperion nun eine Stromtrasse bei uns durch die Bauernschaft (Look in Oeding) plant und ich frage mich, was man zugunsten des Umweltschutzes, insbesondere zum Schutz der auf der Roten Liste geführten Kibitze, tun kann oder ob die geplante Trasse die genannten Arten wohl gefährdet.

    Vielleicht weiß jemand Rat.

    Dafür bereits vielen Dank.

    Viele Grüße

    Hannah H.

  10. Auf einem Grabfeld auf dem Bocholter Friedhof waren heute morgen 8 Elstern zu sehen….die werden wohl dafür sorgen das wenig junge Vögel in diesem Jahr groß werden.

    An meinem Futterhaus sind heute 2 Schwanzmeisen eingetroffen.

    • Wissenschaftler haben festgestellt, dass z. B. die Biomasse an Fluginsekten in den letzten 10 Jahren um 75% zurück gegangen ist. Ich denke, dass alleine diese Tatsache für viel weniger Jungvögel gesorgt hat und weiter sorgen wird. Elstern haben es in Jahrtausenden nicht geschafft, irgend eine Vogelart nur annähernd an den Rand des Aussterbens zu bringen.

      • Das mit den großen Rückgang der Fluginsekten ist unbestritten, das aber einige Vogelarten sich sehr stark vermehrt haben ebenso, hierzu gehört nun einmal die Elster wie auch die Dohle in unseren Breitengraden dazu.Wer die Augen auf macht weiss das auch, dazu brauch es keine Wissenschaft, und das diese schlauen Vögel gerade wenn sie vielfach auftreten den Tod vieler junger Singvögel zu verantworten haben sollte außer Frage stehen.Da ich regelmäßig auf dem Bocholter Friedhof bin sehe ich mit Sorge die Zunahme der Elstern und die Abnahme von Singvögeln die auf dem Friedhofsgelände brüten.

        • „Wer die Augen aufmacht“ nehme sich den Brutvogelatlas von NRW und den Atlas Deutscher Brutvogelarten in denen übereinstimmend ein Rückgang dieser Art beschrieben wird.

          • ……………..oder läuft mal über den Bocholter Friedhof, um zu sehen was seiner Meinung nicht sein kann.Da braucht es keinen Atlas.

          • Es ist das ewige Spiel von fressen und gefressen werden – die Singvögel kommen damit klar, dass viele Eier und Junge gefressen werden – bei weitem nicht nur von Rabenvögeln, sondern z. B. auch von Mäusen. Die Verluste werden dadurch ausgeglichen, dass die meisten Singvögel 2, 3 oder sogar 4mal im Jahr brüten. Die wirklichen Probleme der Singvögel sind andere: Nahrungsmangel durch Gifte und Überdüngung und Mangel an Blütenpflanzen(wie Ingbert es schreibt), Mangel an geeigneten Brutplätzen (in einem Kiesgarten kann man kein Nest verstecken), millionenfacher Fang und Abschuss auf den Zugwegen und hierzulande auch massenhaft freilaufende Katzen – ein Beutegreifer, an dem die Singvögel nicht angepasst sind.

  11. Hallo. Ich habe Heute einen Kleinspecht an einem Meisen Knödel beobachten und Fotografieren können.

  12. Hallo Freunde.
    Am 17.03.2018 möchten wir unser nächstes Aktivenfest geben.
    In diesem Jahr in der Gaststätte Deitmar in Rhede.
    Um mehr Zeit zum Gespräch zu haben einige Änderungen.
    Keine Verlosung mehr (Jeder der kommt hat eine Nr. die mit
    einem Preis verbunden ist.
    Um die Kosten im Griff zu halten gibt es Grünkohl mit Einlage
    und der Beitrag wird auf 15 €uro hochgestuft.
    Bitte bis zum 01.03. wer kommt bei mir melden. parus.Major@web.de

  13. Heute Vormittag habe ich an der Gräfte Burg Hülshoff sowie im Quellbereich der Münsterschen Aa je einen Silberreiher beobachtet.

  14. Wir haben heute einen Eisvogel am stillgelegten Arm der Aa am Aasee in Bocholt gesehen!

  15. Heute 4 Kernbeisser am Futternapf in Raesfeld Erle beobachtet.

  16. Um 18 Uhr habe ich vor dem NABU-Vereinsheim in Rhede einen Waldkauz laut und gut vernehmlich Rufen hören. Er rief einige Male. Kurze Zeit später rief ein Waldkauz vom Rheder Bach am Kirmesplatz her. Ob es derselbe war, vermag ich nicht zu sagen. Hab mich auf jeden Fall gefreut, dass ich ihn gehört habe, denn auf der Straße war leider viel los.

  17. Heute nachmittag habe ich eine männliche Kornweihe im Flug über eine Wiese an der Auffahrt zur 67 an der Brünener Straße beobachtet.

  18. Seit einer Woche treiben sich 9-10 Kernbeißer an und um unserer Futterstelle herum.
    Die Mönchsgraßmücke hat sich nicht mehr blicken lassen.
    Ansonsten zeigen sich vier Tannenmeisen, zwei Haubenmeisen und drei Dompfaffe regelmäßig.
    Auch zwölf Schwanzmeisen konnte ich in dieser Woche schon beobachten.

  19. Vorgestern im Amtsvenn ein Raubwürger und gerade zwei Schwanzmeisen zu Besuch am Balkon.

  20. Grade war eine männliche Mönchsgraßmücke bei mir am Futterhäuschen.
    Die Frage ist nur, was macht die um diese Jahreszeit bei uns???

    • Herzlichen Glückwunsch Tim, zu dieser, für diese Jahreszeit, sehr seltenen Beobachtung.
      Habe gerade einmal eine Abfrage bei Ornitho von ganz Deutschland zur Beobachtung von Mönchsgrasmücken in den letzten drei Tagen gemacht. Es gibt ganze fünf Meldungen von vermutlich drei verschiedenen Mönchsgrasmücken. Das Verhalten, dass Mönchsgrasmücken manchmal nicht ziehen, kann viele Ursachen haben. Erkrankung, Änderung im Zugverhalten der Art aus verschiedenen Gründen, wobei hier auch immer wieder die Klimaerwärmung vermutet wird.
      Hatte vor ein paar Jahren auch einmal das Glück eine Mönchsgrasmücke kurz vor Weihnachten am Auesee in Wesel zu beobachten.
      Auch ich frage mich immer wieder, was z. B. eine Gelbbrauenlaubsänger auf Helgoland macht, wobei sein Überwinterungs- bzw. Brutgebiet 1.000de Kilometer entfernt von dieser Insel liegen?! Bis heute hat auch die Wissenschaft dazu nur Vermutungen. …

  21. Heute an meinem Futterhäuschen auf der Terasse neben den üblichen Verdächtigen, wie Blau- und Kohlmeisen und Rotkehlchen… ein Kleiber.

  22. Heute 2 adulte Türkentauben plus 2 juvenile Türkentauben, erkennbar am fehlenden Halsring an meinem Futterhaus.

  23. Gestern im BBV ein halbseitiger Bericht über Glyphosat und wie es als Retter in der Not von Sprecher des landwirtschaftlichen Stadtverbandes gefeiert wird, beim zweiten Blick auf dem dazugehörenden Bild sieht man die armlangen säurefesten Handschuhe eines mit dem Mittel arbeitenden Mitarbeiters………………völlig ungefährlich also,aha!!!!!!!!!!!!!!!! Wird Zeit das das Zeug endlich vom Markt kommt.

    • Es ist doch offensichtlich, dass es sich dabei um einen Gefälligkeitsartikel gehandelt hat. Die Landwirte dürfen in ungefähr 70% des Artikels die vermeintlichen Vorteile von Glyphosat darstellen, während dagegen unser Geschäftsführer, Stefan Leiding,kaum aus Sicht des Naturschutzes unsere sachlich fundierte Kritik an dem Gift darstellen durfte.In dem Artikel findet sich kein Hinweis auf die Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass Glyphosat „sehr wahrscheinlich krebserregend“ ist. Kein Wort über die Abnahme der Biodiversität, kein Wort über die Abnahme der Singvögel, kein Wort über Allergien bei Menschen …

  24. Gestern waren zwei Wintergoldhähnchen bei mir am Futterhäuschen.

  25. Wer vermisst drei freilaufende Hühner?

    An der Futterstelle auf dem Schnepfenweg liefen heute drei schwarz-graue Hühner herum. Sie bedienten sich an dem Vogelfutter.

  26. Hat auch etwas mit Beobachtungen zu tun und zwar die Beobachtung von immer weniger werdenden Insekten. Die Ursachen für diese von Menschen gemachte Katastrophe könnt ihr hier nachlesen:

    http://www.stern.de/panorama/wissen/natur/dramatisches-insektensterben–75-prozent-weniger—was-ist-die-ursache–7665856.html

    (Stern: „Forscher schlagen Alarm: Gefährliches Insektensterben in Deutschland“)

  27. Beim Arbeitseinsatz mit drei Kindergruppen, zwei Gruppenleitern und einigen NABU-Aktiven haben wir heute eine junge Waldeidechse gefunden, allerdings hatte die schon eine Begegnung mit einem Fressfeind hinter sich. Der Schwanz fehlte. Außerdem sahen wir einige Teichmolche (adult) sowohl in als auch außerhalb des Gewässers. Und ein Jungtier, dass gerade in der Metamorphose steckte. Außerdem waren bei herrlichem Wetter viele Libellen am Gewässer unterwegs und waren dort auf Brautschau oder bei der Eiablage. Darunter zahlreiche Heidelibellen und eine Blaugrüne Mosaikjungfer.
    Richtig schön.

  28. Ich habe in der Dingdener Heide Nutria beobachtet!Ein erwachsenes Tier mit 2 Jungtieren!Beobachtet habe ich die Tiere Ende August vom Aussichtsstand am links gelegenen fast ausgetrocknetem Wasserloch .

  29. Fotos zum Mauswiesel:

    http://www.oagkreisunna.de/

    Viel Spaß beim Ansehen!

  30. Hallo Herr Sausenthaler,
    der Formationsflug, insbesondere auch bei Groß-Möwen ist normal.

  31. Gestern in der Dingdener Heide mit Jörg Kremer beobachtet:
    mindestens 10 Steinschmätzer, 5 Schwarzkehlchen, 1 Baumfalke, starker Verdacht auf 1 Wespenbussard, 1 Braunkehlchen (nur Ingbert), 1 Sperber, 1 Rotmilan, 200-300 Rauchschwalben auf dem Zug, mindestens 5 Kleine Feuerfalter, Quaken eines Laubfrosches, 1 Großes Wiesel (nur Jörg) und 3 Mauswiesel (nur Ingbert).
    Habe seit Jahrzehnten kein Mauswiesel mehr beobachtent und war richtig perplex, dass sie so nahe vor mir hin und her über den Weg gelaufen sind! Sicheres Erkennungsmerkmal, keine schwarze Schwanzspitze bei den zwei Weibchen und einem Männchen!
    Das Mauswiesel hat übrigens das kleinste Raubtiergebiss, der Seeelefant das größte.
    Ein Großes Wiesel, erkennbar an der schwarzen Schwanzspitze, kann einen ausgewachsens Kaninchen töten und danach fressen. Das Mauswiesel verfogt und fängt nur Mäuse, indem es in deren Röhren eindringt.

  32. Heute Mittag einen Grünspecht auf dem Evangelischen Friedhof in Gronau gesehen.

  33. Gestern Morgen konnte ich in der Dingdener Heide vom Raßingsvenn aus drei weibliche Steinschmätzer und zwei Braunkehlchen beobachten.

  34. Heute Morgen konnte ich am NSG Versunken Bockelt einen Baumfalken, neun Flussuferläufer und einen Fischadler beobachten.

  35. Guten Morgen,

    gestern ca. um 12.00 h bei mir im Garten eine „Blaue Holzbiene“ entdeckt.
    Dachte zunächst es handelt sich um eine Hummel von der Größe her.

    Wohne in Epe direkt im Ort, mit einem kleinen, überwiegend naturbelassenen Garten.
    Die Entdeckung finde ich interessant, da diese Insekten meines Wissens nach
    mehr im südlichen Deutschland anzutreffen sind.

    Schönen Tag noch
    Heinz Hüning

  36. Gestern habe ich über dem Kiefernwald an der Hesslingsstegge vor Versunken Bokelt zwei Baumfalken laut rufend im Flug beobachten können.

  37. Heute konnten an der Bislicher Insel 19 Weißstörche, eine Weißwangengans und zwei Silberreiher entdeckt werden.

  38. 5 Weißstörche auf einer Wiese am Amtsvennweg

  39. Bei dem großen Regenschauer gegen 16 Uhr habe ich einen Schwarm Mauersegler mit etwa 30 Vögeln beobachten können. Sie haben sich regelrecht durch den dicken Regen gekämpft. Ich dachte, die wären seid Anfang August weg.

  40. Sollte jemand einmal Vögel finden, die Beringt sind,dann Bitte an mich
    den Ring oder die Ring Nummer an mich weiterleiten,da ich eine Datenbank
    der der hier gefundenen oder abgelesenen Vögel erstelle.
    Werner Bösing
    parus.major@web.de
    Danke

  41. Heute konnte ich in der Dingdener Heide 15 Weißstörche und 1 Steinschmätzer beobachten.

  42. In unserem Garten blüht die Pfefferminze und wird von zahlreichen Bienen angeflogen. Da ist was los.

  43. Heute haben wir vier Schwalbenschwanz-Raupen an den Möhren in unserem Garten entdeckt.

  44. Kleinen blauen Schmetterling im Garten beobachtet. Nach Internetrecherche müsste es sich um auf der roten Liste stehenden Kleinen Bläuling handeln. Sehr schön, so etwas im eigenen Naturgarten beobachten zu können😊

    • Ohne gutes Foto lässt sich das nur schwer beurteilen was das für eine Art war. VG Armin Dahl

  45. Heute schon zum zweiten Mal eine Waldohreule in Stenern beim Krankenhaus beobachtet. Sie war am schlafen, sehr schön.viele Grüße Sylvia

  46. Gestern konnten bei Versunken Bokelt 3 Flussuferläufer, 2 Baumfalken, 1 Eisvogel und 1 Graukopfkasarka beobachtet werden.

  47. Gestern in der Dingdener Heide auf einer frisch gemähten Wiese 10 Störche gesehen.Auf einer anderen Wiese noch einen einzelnen Storch.

  48. Heute Morgen am NSG Versunken Bokelt eine Tafelente und eine Bahamaente.
    Außerdem konnte ich drei mal den Eisvogel beobachten.
    Gegen Mittag turnten 6-8 Schwanzmeisen in den Büschen neben der Kanzel.

  49. Gestern Abend habe ich mehrere Blaue Eichenzipfelfalter in Wesel-Diersfordt beobachtet. Laut Bestimmungsbuch ein recht häufiger Tagfalter, jedoch hält sich der in der Kronenregion von Eichen auf und ernährt sich dort vom so genannten „Honigtau“. Der Honigtau ist eine zuckerhaltige Ausscheidung von Blattläusen, deren Organismus Zucker nicht verarbeiten kann. Dieser glänzende zuckerhaltige Belag auf den Eichenblättern wird später durch die Ansiedlung eines Pilzes schwarz.
    Von den Eichen leben noch ca. weiter 150 Insektenarten. Einer dieser Insekten ist der Hirschkäfer; auch den konnte ich gestern, leider nur fliegend, beobachten. Dafür hatte aber die Waldgrille ihr Lied angestimmt.
    Der Abend wurde durch die Beobachtung von zwei Mittelspechten und zwei gegeneinander kämpfende Wildschweinkeiler, der Schaum vor dem Maul zeigte die Rausche an, abgerundet.

  50. Heute habe ich auf der Bißlicher Insel zwei Silberreiher und ein Taubenschwänzchen gesehen.

  51. Stieglitze? Wohl mit dem Zaunkönig verwechselt?!